Karte der Reiseroute  Reiseroute vom 15.06. bis 31.07.2016 Sucre (Bolivien) - Santa Cruz Corumba (Brasilien) Campo Grande - Sao Paulo - Buzios Saquarema Rio de Janeiro
 
   
   
 Im gemütlichen Tempo geht es in 14 Tagen von Sucre (Bolivien) bis zur brasilianischen Atlantikküste (3000km).
 
   
 Das Leben in Bolivien - besonders in kleinen Städten und auf dem Lande ist relativ günstig. Unter freiem Himmel bekommt man schon für 5 Euro eine komplette Mahlzeit serviert.
   Zahlstelle für Mautgebühren a la Bolivia.
 
   
   
   
 Hinter der bolivianisch/brasilianischen Grenze lohnt sich ein kleiner Abstecher ins Pantanal. Ein Feuchtgebiet mit reicher Tier- und Planzenwelt. Dieses Gebiet haben wir schon vor zwei Jahren besucht.
 
   
 Südamerika muss man in anderen Dimensionen denken. Eine 2,5 km lange Brücke führt über den Rio Parana.
 
   
  Auch ein Rentner macht mal Urlaub. Meinen dreiwöchigen "Jahresurlaub" verbringe ich in Buzios, 200 km östlich von Rio de Janeiro. Dieser Badeort ist die brasileanische Variante des französischen St. Tropez. Beide sind halt ein wenig in die Jahre gekommen aber noch immer gut besucht. Es ist Winterzeit aber dennoch 24 Grad am Tage und 18 Grad in der Nacht.
   Jedes Spiel der Fußballeuropameisterschaft wird übertragen und natürlich auch das amerikanische Gegenstück. Brasilien ist bei den Amerikameisterschaften schon früh ausgeschieden. Das Endspiel gewinnt Chile durch Elfmeterschießen gegen Argentinien. Die Brasilianer jubeln anschließend auf den Straßen. Welch eine Freude, dass ihr Erzfeind Argentinien nur zweiter Sieger ist!
   Mitte Juli geht es an der Küste und an Lagunen mit Fischerdörfern entlang nach Rio.
    Kilometerlange Sandstrände laden dazu ein, länger zu bleiben.
   In Rio stehe ich 10 Tage in einer kleinen Bucht mit Blick auf den Zuckerhut und die berühmte Christusstatue, bewacht von der Marine. Ein idealer Ort, Rio zu erkunden. Bis zur Copacabana sind es nur 25 Minuten zu Fuß. Dann taucht plötzlich die Polizei auf und verbietet den Standplatz für Wohnmobile.
   Natürlich ist man zunächst traurig, den Platz verlassen zu müssen, aber innerhalb weniger Stunden findet sich ein Campingplatz, den ich mir mit einem belgischen Ehepaar teile.
    Rio ist sicherlich eine der schönsten Städte der Welt, wenn man mal von den Favelas absieht.
   Am 5. August wird im Maracana-Stadion die Eröffnungsfeier stattfinden.
 ;  Eintrittskarten für verschiedene Sportarten sind besorgt.
   Leider gibt es keine (bezahlbaren) Karten mehr für die Eröffnungsfeier aber bei der "Closing Ceremony" möchte man doch gerne dabei sein, auch wenn es bis an die finanzielle Schmerzgrenze geht. Aber der Schmerz ist um 50% reduziert. Rentner zahlen nur die Hälfte!
   
   




< p align="right"> Anfang/Startseite/Home ...oder weiter mit.. Brasilien-Rio2016- Bericht 18